Montag, 04.01.2021

Ehre & Dank, wem Ehre & Dank gebührt!

Herbert-M. Pichler scheidet zum 31.12.2020 als Geschäftsführer der PsoriSol Hautklinik GmbH aus

Bildquelle: StMGP
Bildquelle: privat
Bildquelle: StMGP

Seit Mai 2009 wurde unter der Verantwortung von Geschäftsführer Herbert-M. Pichler das Leistungsangebot der PsoriSol Hautklinik sowohl in der stationären als auch in der ambulanten Versorgung kontinuierlich erweitert. Herr Pichler hat mit unternehmerischem Weitblick sowie Menschenkenntnis über ein Jahrzehnt die Klinik erfolgreich geführt und weiterentwickelt.

Umfangreiche und zukunftsweisende Neu- und Umbauprojekte sowie der Ausbau verschiedener Fachabteilungen wurden auf den Weg gebracht. Ein Erweiterungsbau nach modernsten Erkenntnissen geht im Februar 2021 in Betrieb.

Herr Herbert-M. Pichler hat nicht nur die PsoriSol Hautklinik geprägt und weiterentwickelt, sondern auch das Gesundheitswesen in Deutschland. Neben seiner beruflichen Tätigkeit engagierte er sich im Rahmen mehrerer Ehrenämter auf Landes- und Bundesebene. Außerdem widmete er sich dem Erhalt des Artenschutzes in Asien. In Würdigung dieser Engagements verlieh ihm die Bundesrepublik Deutschland das Bundesverdienstkreuz am Bande, welches im Dezember 2020 durch die Bayerische Staatsministerin für Gesundheit und Pflege überreicht wurde. Diese Auszeichnung zählt zu den bedeutendsten, welche der Staat verleiht.

Gesellschafter, Geschäftsführung, Klinikleitung und Mitarbeiter/Innen/* der PsoriSol Hautklinik GmbH danken Herrn Pichler für sein langjähriges Engagement sowie für die hervorragende und erfolgreiche Zusammenarbeit. Sie wünschen ihm und seiner Familie das Beste.

Freitag, 01.01.2021

Informationen zum Coronavirus

Liebe Patientinnen und Patienten, sehr geehrte Angehörige,

gemäß unserem Anspruch – Kompetenz hautnah – stehen Sie und Ihre Haut auch aktuell im Mittelpunkt unseres Denkens und Handelns.

Basierend auf unseren ohnehin hohen Hygienestandards haben wir weitere Vorkehrungen getroffen, um bestmöglich auf Sie vorbereitet zu sein.

ANREISE

Der Zugang zur Klinik ist nur über die gekennzeichneten Eingänge möglich. Aus Sicherheitsgründen ist der Haupteingang von Montag bis Freitag von 07:30 Uhr bis 12:00 Uhr und von 14:00 Uhr bis 15:30 Uhr nutzbar. Dazwischen steht Ihnen der Nebeneingang zur Verfügung. An Wochenenden und Feiertagen ist der Zugang nur über den Nebeneingang möglich.

AUFNAHME

Für Ihre Aufnahme denken Sie bitte an folgende Dinge:

  • Einweisung Ihres Haus- oder Facharztes zur Krankenhausbehandlung
  • elektronische Gesundheitskarte oder die Klinik-Card Ihrer privaten Krankenversicherung
  • Personalausweis
  • Einladungsschreiben

Weiterhin werden Sie einem kurzen Gesundheitscheck unterzogen. Dieser unterstützt uns dabei, Ihre sowie die Gesundheit unserer Patienten und Mitarbeiter aufrechtzuerhalten. Kommen Sie zwecks Kontaktreduzierung - sofern möglich - bitte alleine.

BESUCHE - aufgrund der stark steigenden Corona-Infektionszahlen müssen wir leider bis auf weiteres ein generelles Besuchsverbot aussprechen. Ausnahmen sind die Besuche eines Erziehungsberechtigten bei Kindern/Jugendliche unter 18 Jahre. (Stand 01.01.2021)

Auf Grundlage der vom bayerischen Staatsministerium erlassenen Vorgaben besteht ab 9. Mai eine eingeschränkte Besuchserlaubnis unter folgenden Bedingungen:

  • Besuchszeiten täglich von 13:30 – 15:30 Uhr für maximal 1 Stunde
  • Besuch maximal einer, beim Empfang registrierten Kontaktperson/ Familienmitglied
  • Zutritt nur nach Abgabe des Gesundheitsfragebogen und Temperaturmessung durch einen Klinikmitarbeiter (Den Fragebogen können Sie entweder hier downloaden und ausgefüllt mitbringen oder Sie bekommen ihn vom Empfangsteam und müssen ihn vor Ort ausfüllen.)
  • Strikte Einhaltung der hygienische Vorgaben
    • Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes - kein Schal
    • Mindestabstand 1,5m
    • kein Besuch auf den Patientenzimmern möglich
    • Händedesinfektion
    • keine Besuchserlaubnis bei grippalen Symptomen

Bei Missachtung der Hygieneregeln kann ein Hausverbot erteilt werden.

Sollten Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich bitte an unserer Patientenmanagement

Telefon: +49 (0)9151 729 - 437
Fax:
+49 (0)9151 729 - 200
E-Mail:
infopsorisol.de

Wir wünschen Ihnen einen angenehmen Aufenthalt.

Ihre PsoriSol Hautklinik

Gesundheitsfragebogen für Besucher zum Ausdrucken

AM-HY-03_Eigenerklaerung-und-Einwilligungserklaerung-Besucherregelung-Stand-01-01.2021.pdf
Freitag, 01.01.2021

Aktuelle Besucherregelung !

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass Patientenbesuche nicht mehr möglich sind.

Sehr geehrte Angehörige, sehr geehrte Besucherinnen und Besucher,

aufgrund der stark steigenden Corona-Infektionszahlen müssen wir leider bis auf weiteres ein generelles Besuchsverbot aussprechen.


Ausnahmen sind die Besuche eines Erziehungsberechtigten bei Kindern/Jugendliche unter 18 Jahre.
Das Besuchsverbot dient zum Schutz der Bevölkerung, unserer Mitarbeiter und vor allem unserer Patienten.


Vielen Dank für Ihr Verständnis.
Ihre PsoriSol Hautklinik

Donnerstag, 24.12.2020

Weihnachtsgrüße aus Deutschlands beliebtester Hautklinik

Allen einweisenden Ärzten, ehemaligen und aktuellen Patienten,
Krankenkassen und privaten Versicherungen, Behörden, Lieferanten,
Geschäftspartnern, der Stadt Hersbruck sowie dem Landkreis Nürnberger Land wünscht das gesamte PsoriSol-Team ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest sowie einen guten Rutsch in ein glückliches Jahr 2021!

Mittwoch, 16.12.2020

Eingriffe an der Haut: Den Winter nutzen!

Experte der PsoriSol Hautklinik gibt Tipps

Dr. med. Franz Heppt, MHBA - Leitender Arzt Dermatochirurgie

Der Winter setzt unserer Haut ganz schön zu: Heizungsluft und Kälte machen sie trocken und rissig. Sie juckt, sie spannt und sie schuppt sich. Keine gute Zeit für das größte Organ des menschlichen Körpers könnte man meinen.

Doch aus medizinischer Sicht bietet der Winter auch Vorteile: Für Eingriffe an der Haut eignet sich die kalte Jahreszeit besonders.


„Die Haut heilt besser, wenn sie direkt nach einer Operation keiner Sonnenstrahlung ausgesetzt ist“, erklärt Dr. Franz Heppt, einer der beiden ärztlichen Leiter der Dermatochirurgie an der PsoriSol Hautklinik in Hersbruck. Zum einen sei die Haut nach vielen dermatologischen Behandlungen, wie zum Beispiel der Lasertherapie, besonders lichtempfindlich. „Zum anderen schwitzt man im Sommer einfach mehr. Dies kann dazu führen, dass Krankheitserreger leichter in eine Wunde eindringen können und diese sich entzündet.“ Deshalb biete es sich laut Dr. Heppt an, Eingriffe an der Haut im Herbst und Winter durchzuführen. Gleichzeitig warnt er jedoch: „Wenn der Verdacht auf schwarzen Hautkrebs im Raum steht, sollte das auffällige Muttermal so schnell wie möglich entfernt und untersucht werden. Hier gilt es, keine Zeit zu verlieren.“ Aktinische Keratosen sollten ebenfalls konsequent behandelt werden. „Denn sie gelten als die häufigste Vorstufe für die Entwicklung von weißem Hautkrebs“, erläutert der Leiter der Dermatochirurgie. Es handelt sich dabei um runde oder ovale Hautveränderungen, die rötlich bzw. rötlich-braun verfärbt sowie leicht weißlich geschuppt sind. Sie sind hart und rau und treten besonders häufig an der Sonne ausgesetzten Hautarealen auf, also Stirn, Nase, Wangen oder Lippen.
Die Therapiemöglichkeiten bei aktinischen Keratosen sind unterschiedlich: Neben der Kryotherapie (Vereisung), der Kürettage (Abtragen mit einem Skalpell) oder der Behandlung mit speziellen Cremes kommt auch eine sogenannte photodynamische Therapie in Betracht. „Dabei wird auf die zu behandelnden aktinischen Keratosen eine Substanz (Lichtsensibilisator) aufgetragen, die zunächst in die erkrankten Zellen der Haut eindringt. Anschließend werden die Hautveränderungen mit Licht einer bestimmten Wellenlänge bestrahlt und die Substanz dadurch aktiviert. In Folge bilden sich toxische Sauerstoffradikale, die letztlich zum Zelltod der krankhaften Hautveränderungen führen“, erklärt Dr. Heppt. Gutartige Hauttumoren wie Lipome oder Zysten werden meist in einem chirurgischen Eingriff entfernt. Auch in diesen Fällen eignet sich die sonnenarme Jahreszeit für Eingriffe, da frische Narben vor der Sonne geschützt werden müssen. „Trotzdem gilt natürlich auch im Winter: Ist eine Narbe an einer lichtzugänglichen Stelle, sollte eine Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor aufgetragen werden.“ Auch wer an einem Rhinophym leidet, kann dieses gut in der kalten Jahreszeit behandeln lassen. Die Knollennase, wie sie umgangssprachlich auch genannt wird, entsteht durch Wucherungen von Talgdrüsen, Bindegewebe und Gefäßen an der Nase. Diese Hautverdickungen können für die Betroffenen psychisch sehr belastend sein, zum Teil auch die Nasenatmung erschweren. Zur Behandlung wird die überschüssige Haut mit einem Skalpell (Dermashaving), einer Fräse (Dermabrasion) oder dem Laser schichtweise abgetragen und die Nase neu modelliert. Dabei entstehen Schürfwunden auf der Nase, die wie andere Schürfwunden von selbst heilen. „Die Haut ist danach allerdings sehr empfindlich und darf nicht der Sonne ausgesetzt werden“, erklärt der Dermatologe. „Deshalb empfehlen wir unseren Patienten diesen Eingriff – wenn möglich – in die Herbst- und Wintermonate zu verlegen.“


Egal, ob gutartiger Hauttumor oder unschöne Hautveränderung – für alle gilt: „Der Winter eignet sich dafür zwar besonders, doch natürlich sind Eingriffe an der Haut das ganze Jahr über möglich und auch sinnvoll“, so Dr. Heppt.

Mittwoch, 26.08.2020

Die PsoriSol wächst und gedeiht

Die Arbeiten am Erweiterungsbau auf der Insel gehen planmäßig voran!

Quelle: Hersbrucker Zeitung vom Mittwoch, 26. August 2020
Mittwoch, 15.07.2020

Überwachungsaudit erfolgreich bestanden!

Konstant hohe Qualität erneut bestätigt.

Die Klinikprozesse wurden im Juli 2020 beim jährlichen Audit nach der DIN EN ISO 9001:2015 erneut auf den Prüfstand gestellt und mit Erfolg zertifiziert. 

Im 2-tägigen Überwachungsaudit konnte wieder einmal bestätigt werden, dass die PsoriSol Hautklinik die hohen Qualitätsansprüche kontinuierlich und nachhaltig erfüllt.

 

Besonders lobend hervorgehoben wurden unter anderem die hohe Durchdringung aller Prozesse sowie der allgemeine Umgang mit COVID-19, insbesondere das Aufnahmescreening des Einlassmanagements.

 

Die Geschäftsführung bedankte sich bei allen MitarbeiterInnen und Mitarbeitern der Klinik mit einem leckeren Eis. 

Donnerstag, 09.07.2020

PsoriSol Hautklinik spendet für guten Zweck

Die PsoriSol Hautklinik veranstaltete einen internen Mitarbeiter-Flohmarkt, bei dem nicht mehr benötigte Möbel gegen eine Spende verkauft wurden. Der Erlös dieses Flohmarktes wird an die Hilfsorganisation „OASE – Hilfe für Menschen in Not“ in Hersbruck gespendet, die schon über Jahre mit Sachspenden der PsoriSol Hautklinik unterstützt wird. Wir freuen uns, den von Geschäftsführer Stefan Prager aufgerundeten Erlös von 500 Euro an Frau Hanni Feldhoff übergeben zu dürfen.

v. l. Stefan Prager, Hanni Feldhoff, Karin Dollmann, Jörg Degen
Mittwoch, 18.03.2020

Wichtige Hinweise zur Vermeidung der Ausbreitung von Infektionen

Gemeinsam gegen das Coronavirus

Donnerstag, 12.03.2020

Winken ist das neue Händeschütteln!

Viren übertragen sich gern von Hand zu Hand, deswegen ist es nicht unhöflich, sich nicht die Hand zu geben!

S E H R   W I C H T I G  - Richtiges Händewaschen schützt vor Infektionen!

Zu Zeiten von Corona ist die richtige Händehygiene die wichtigste Maßnahme, sich und andere Personen vor einer Ansteckung zu schützen.

Render-Time: 0.218098