Glossar

Autogenes Training

  • Typ: Definition

Übungen zur Verringerung des körperlichen Anspannungsniveaus

Körperlich reagieren Menschen auf Anspannung mit dem vegetativen Nervensystem und mit dem hormonellen System, was bei entsprechender Veranlagung auch Krankheitssymptome einer chronischen Erkrankung negativ beeinflussen kann. So spüren z.B. viele Hauterkrankte, dass durch Stress mehr Juckreiz ausgelöst wird. Das Autogene Training hat die Verringerung des körperlichen Anspannungsniveaus zum Ziel. Autogen heißt „aus sich selbst heraus“, d.h. ohne äußere Hilfe. Die Wirkungsweise besteht in der Vorstellungskraft, durch die sich körperliche Vorgänge beeinflussen lassen. Beim Autogenen Training wird die Vorstellungskraft auf positive Reaktionen des Körpers gerichtet. Um sich nicht durch äußere Störungen ablenken zu lassen, konzentriert man sich dabei auf einfache Formeln (z.B. „Ich bin ganz ruhig und entspannt.“), die in Gedanken mehrfach wiederholt werden. Das Autogene Training lässt sich auf Hauterkrankungen abstimmen, z.B. kann man Formeln wie „Haut ganz ruhig und angenehm kühl“ einüben und damit auch deutlich eine Verringerung der Hauttemperatur erreichen.

Render-Time: 0.229696