Glossar

Biogene Amine

  • Typ: Definition

Natürlich vorkommende Stoffwechselprodukte in menschlichen, pflanzlichen und tierischen Zellen.

Im menschlichen und tierischen Organismus sowie in Lebensmitteln haben biogene Amine eine vielseitige Bedeutung. Sie wirken z. B. als Hormone, als Aroma- und Geschmacksstoffe sowie als Verderbnisindikatoren. Sie sind z.B. als Tryptamin in Tomaten, Phenylethylamin in Schokolade, Tyramin in Hartkäse und Serotonin in Nüssen enthalten. Einige biogene Amine spielen aufgrund ihrer biologischen Aktivität eine wichtige Rolle bei Stoffwechselvorgängen. Das wohl bedeutendste biogene Amin, das Histamin, ist als Mediator an der Ausbildung vieler Allergiesymptome beteiligt. Unverträglichkeitsreaktionen auf biogene Amine werden als pseudoallergische Reaktionen bezeichnet, die Symptome aufweisen, die mit denen einer klassischen IgE-vermittelten Sofortreaktion vergleichbar sind, jedoch ist das Immunsystem daran nicht beteiligt. In der Regel werden biogene Amine in geringen Mengen gut vertragen, erst massive Zufuhr löst Symptome aus.

Render-Time: 0.354654